Tipps Tricks

Der beste Weg gut fotografieren zu lernen, besteht darin, zu fotografieren! Nichts und niemand kann diese Erfahrung ersetzen. Damit Ihnen Ihre Aufnahmen gelingen, möchte ich Ihnen in diesem kleinen "Fotogrundkurs" einige Grundlagen und ein wenig Wissen zum Thema Bildgestalltung, Motivwahl, Schärfe, Licht  sowie einige Tricks vermitteln.

Bildgestaltung & Motivwahl

Gute Motive finden sich überall ! 
Ein gelungenes Foto dient nicht nur der Dokumentation oder der Erinnerung an einen schönen Moment, vielmehr vermittelt es auch die Stimmung der Szene.  Also nicht einfach sofort alles ablichten was Ihnen vor die Linse kommt, sondern in Ruhe überlegen, wie Sie Ihr Motiv in Szene setzen können. Wenn ein Motiv fast das komplette Bild ausfüllt wirkt es auf den Betrachter oft interessanter als ein grober Motiv Überblick.

 

 

Welches Format für was Hoch oder Querformat . Sie müssen sich entscheiden !


bei folgenden Situationen wirkt das Querformat oft besser:
- Landschaftsaufnahmen
- Gruppenaufnahmen
- Sportaufnahmen


bei folgenden Situationen wirkt das Hochformat oft besser:
- Portätaufnahmen
- Makroaufnahmen

Tip: Schauen Sie sich Ihr Motiv in beiden Formaten an und entscheiden Sie dann welches Format das Bessere ist.


Die Position des Hauptmotives beeinflusst die Wirkung eines Fotos. Bei einigen Motiven bietet es sich an, diese in die Bildmitte zu setzen. Besonders wirkungsvoll finde ich dies z.B. bei Blütenaufnahmen oder Porträts, aber das ist Geschmackssache.

Die wirkungvollsten Fotos sind aber meisten nach der Regel des goldenen Schnittes (lat. sectio aurea) aufgebaut.
Sicher fragen Sie sich jetzt, was ist denn das ?

 

Definition des goldenen Schnittes
Zwei Strecken stehen im Verhältnis des Goldenen Schnittes,
wenn sich die größere zur kleineren Strecke verhält
wie die Summe aus beiden zur größeren.

Toll, eigentlich wollen wir fotografieren und uns nicht mit Mathe beschäftigen :-)



Ok, aber was heißt das nun für uns in der Fotografie ?
Teilen Sie das Bild einfach in
drei gleiche Teile, sowohl in der Höhe als auch in der Breite.


 


Damit erhalten Sie neun gleich große Rechtecke und jeweils 2 Linien. Die Schnittpunkte der Linien sind die Stellen im Bild an denen Sie Ihr Hauptmotiv platzieren können. Ein so aufgebautes Bild wird von den meisten Menschen als harmonisch empfunden.

Diagonalen in der Fotografie

 


Weil wir von links nach rechts lesen

werden Diagonalen als positive (aufsteigend) betrachtet wenn sie
von links unten nach rechts oben verlaufen.




werden Diagonalen als negativ (absteigend) betrachtet wenn sie
von links oben nach rechts unten verläuft.
 
In der Bildgestaltung hat man dadurch sehr viele Möglichkeiten bewusst mit diesen Diagonalen zu arbeiten.
Auch Abwärtsdiagonalen können eine positive Bildaussage unterstreichen.

 

Tipp's



Bei Porträts von Menschen oder Tieren sollten Sie darauf achten,
dass diese immer ins Bild schauen und nicht aus dem Bild 
heraus. 

Betrachten Sie Ihr Motiv immer aus unterschiedlichen 
Blickwinkeln, probieren Sie Hoch und Querformat aus.

Manche ungewöhnliche Perspektive wirkt erfrischend.

Machen Sie von einem Motiv mehrere Aufnahmen aus 
verschiedenen Perspektiven. 

Probieren Sie mit den Diagonalen und dem goldenen Schnitt 
zu spielen.

Ich hoffe Ihnen hat unser kleiner Ausflug in die Bildgestaltung & Motivwahl gefallen.

(c) 2012 Christian Vollheim-Gelf  (Busevo.de)